You are currently viewing 20 Jahre Ellunder Nordlichter

20 Jahre Ellunder Nordlichter

Wir blicken zurück in das Jahr 2001.
Es begann mit 10 Sängerinnen und Sängern, die sich von einem Flensburger Shantychor trennten, mit dem Gedanken, einen eigenen Chor zu gründen. Die Schwierigkeit bestand jedoch darin, einen geeigneten Übungsraum zu finden, in dem regelmäßige Proben stattfinden konnten. Zwei Lokalitäten stellten sich als ungeeignet heraus. Auch merkten die Sänger schnell, dass es ohne Chorleitung sehr schwierig werden würde. Aufgrund dieser Erkenntnis nahmen Volkmar Hops und Horst Langeloh Verbindung mit dem damaligen Vor-sitzenden des Schützenvereins Ellund, Helmut Duus auf. Der große Raum im Schützenheim sagte sofort zu und man einigte sich darauf, dass der Chor dem Schützenverein unter-geordnet wurde. Als Spartenleiter stellte sich Volkmar Hops zur Verfügung. Damit hatten die wenigen Mitglieder eine gute Wahl getroffen. Er opferte viel Energie und Zeit, um neue Mitglieder und Musiker zu finden.
Bereits kurze Zeit später schlossen sich weitere 4 Sänger und 2 Musiker dem Chor an. Die erste Probe fand am 31. Januar 2001 statt. Wöchentlich wurde eifrig geprobt, denn schon am 21. April 2001 wurde der junge Chor zu einem öffentlichen Auftritt bei der Freiwilligen Feuerwehr in Ellund, zur Einweihung des Gründungsteines, eingeladen. Fröhliche Seemannslieder klangen durch den kleinen Ort, denn das Fest fand vor dem Gebäude der Feuerwehr im Freien statt. Die Anwesen-den schunkelten mit und waren begeistert.
Weitere Feste, ein Hochzeitstag und ein Grillabend des Schützenvereins, zu dem der Chor auftrat, machte ihn schnell bekannt, wobei Horst Langeloh die Chorleitung übernahm. Die eifrige Suche nach einer Chorleitung führte im September 2001 zum Erfolg. Volkmar Hops konnte Iveta Jürgensen aus Hüllerup als Chorleiterin gewinnen. Nun war alles komplett.
Mit einer jungen Leiterin, einer geeigneten Übungsstätte, motivierten Musikerinnen und Sängerinnen, festigte sich der Chor und bestand schon kurze Zeit später aus 28 Mit-gliedern. In der Vorweihnachtszeit übte der Chor maritime Weihnachtslieder ein, womit er in Harrislee, Handewitt und Ellund öffentlich auftrat. Dazu unterstützte der Akkordeonspieler Peter Hansen vom Flensburger Polizeichor die Sänger. Die Auftritte waren sehr erfolgreich, was dazu führte, dass sich neue Sangesfreunde anmeldeten. Auch ein Name war schnell gefunden, der zu unserer Gegend passte. Die Mitglieder einigten sich auf: „Ellunder Nordlichter“.
Der Chor entwickelte sich weiter und wurde über die Region hinaus immer bekannter. Im August 2005 trat er der ISSA (International Shanty- und Seasong Association) bei und konnte sich fortan auch internationalem Publikum stellen. Darauf folgte bald der Beitritt in den FSD (Fachverband Shantychöre Deutschland) und in den Deutschen Chorverband.
Zu diesem Zeitpunkt hatte der Chor etwa 35 Auftritte im Jahr, hauptsächlich zu Familienfeiern, Weihnachtsfeiern und öffentlichen Auftritten in verschiedenen Gemeinden.

Ein großes Ereignis war die Reise im Juli 2006 zur Handewitter Partnerstadt Salacgriva in Lettland, dem Heimatland der Chorleiterin. Der Grund war ein Gegenbesuch zur Lettischen Gemeinde und zur Aufrechterhaltung der Partnerschaft. Viel Freude hatte der Chor bei mehreren Auftritten in verschiedenen Städten des Landes.
2007 trennte sich der Chor vom Schützenverein Ellund und wurde eigenständig. Am 23. Mai des Jahres erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Flensburg mit dem Zusatz e.V. (Gemeinnützigkeit). Zum 1. Vorsitzenden wählten die Mitglieder Volkmar Hops. Sein Stellvertreter wurde Wenzel Gisder. Eine Schriftführerin, ein Kassenwart und ein Beisitzer vervollständigten den Vorstand. Die wöchentlichen Übungsabende fanden weiterhin im Schützenheim Ellund statt. Die Gründung feierten die „Ellunder Nordlichter“ eine kurze Zeit später ausgiebig in einem Zelt in Timmersiek. Inzwischen hatte sich die Anzahl der Mitglieder auf knapp 40 Personen erhöht und der Chor nahm an vielen Konzerten und Ereignissen teil.
Der nächste Höhepunkt war eine weitere Reise im Juli 2013 in die lettische Hauptstadt Riga zum weltberühmten Musik- und Tanzfest, an dem ein großer Teil der Mitglieder teilnahm. Dieses Fest findet nur alle 5 Jahre statt und hat ein internationales Publikum. Bei strahlendem Wetter zeigten 12 000 Letten eine einmalige Tanzvorstellung im Stadion. Die Zuschauer kamen aus dem Staunen nicht her-aus. Ein kleines Volk mit 2 Mio. Einwohnern zeigte der Welt eine großartige Leistung. Abends erlebten die Nordlichter 14.000 Sängerinnen gemeinsam auf einer gigantischen Bühne bei einem Konzert, welches von weltberühmten Dirigenten geleitet wurde.

2014 gingen dem Chor fast die Musiker aus. Nach dem nur noch der Bassist übrig war, kamen die Akkordeonspielerinnen Heike Stöbe, Mareike Lund und Karina Janott, die zur allgemeinen Freude des Chores auch gleich Ihren Mann Marc Janott an der Gitarre mitbrachte, dazu um den Chor zu unterstützen. Wenn es mal eng wurde sprang, wenn immer es irgendwie ging, Anke Henn von dem Geestland Trio ein, um den Chor zu unterstützen.

2015 fand eine Reise nach Berlin zum Festival der Seemannslieder im großen Sendesaal des „rbb“, im Haus des Rundfunks, statt, wo die Nordlichter, mit drei weiteren Chören, vor mehreren tausend Zuschauern auftraten. Auch das Mitwirken an Festivals wie zum Beispiel in Seelze, Sylt, Travemünde, Dahme, Schleswig, Großenbrode, Büsum, Stade, Kiel, Norderstedt, Apenrade, Halle u.v.m. bleiben unvergessen.

Im Laufe der Jahre hat der Chor 4 CDs mit verschiedenen Liedern von der Waterkant aufgenommen, die bei Veranstaltungen, im Onlineverkauf und sonstigen Gelegenheiten guten Absatz finden.

Im Januar 2015 trat der 1. Vorsitzende nicht mehr zur Wiederwahl an. Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Frank Heidenreich gewählt, der bis heute gemeinsam mit Marc Janott als 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister Jürgen Lunkwitz, Dagmar Kresse als Schriftführerin und der Beisitzerin Anja Heidenreich die Vorstandsarbeit mit viel Einsatz und Engagement voran treibt.

2016 konnte der Chor Kathy Kelly für ein gemeinsames Konzert in der Wikinghalle gewinnen, dass großen Anklang bei den Konzertbesuchern fand. Der Chor hat in den letzten 20 Jahren mit Shantychören, aber auch mit Pop-, Gospel-, Kirchen- und anderen Chören zusammen gesungen und konnte so viele neue Freundschaften schließen.

Im Jahre 2018 hatte der Chor mit 80 Chormitgliedern, die aus 51 Sängerinnen sowie Musiker*innen und 29 Fördermitgliedern bestand, die bis dahin höchste Mitgliederzahl erreicht.
Am 15. Februar 2020 hatte der Chor, Corona bedingt, seinen bisher letzten öffentlichen Auftritt. Ein Konzert mit vielen maritimen Liedern, gesungen von den Nordlichtern und kleine Geschichten, erzählt von der Pastorin Ulrike Joos. Das Konzert fand in der Dietrich Bonhoeffer Kirche statt.

Im Juni 2020 stellte sich die Chorleiterin, zum Leidwesen aller Mitglieder, neuen Aufgaben und verließ nach 19 Jahren den Chor.
Mit viel Geduld und Fleiß hat Iveta Jürgensen den Chor geprägt, welches hohe Anerkennung verdient. Am 11. Juli 2020 hatte der Chor noch einmal die Möglichkeit sich mit einem kleinen Fest von seiner Chorleiterin mit Musik, Geschenken und natürlich mit den allerbesten Wünschen zu verabschieden.

Durch die Pandemie ist es dem Chor nicht möglich, wie anderen Chören auch, Übungsabenden und Auftritten durchzuführen. Eine kurze Probenphase im September 2020 mit einem Abstand von 2,5 Metern zu einander, hat sich als nicht hilfreich erwiesen. So hat der Chor, ziemlich genau seit 15 Monaten, keine ordentliche Chorprobe mehr machen können. Durch die langanhaltende Zeit ist eine gewisse Leere entstanden. Auch sind aus Altersgründen mehrere Mitglieder ausgetreten. Doch alle sind zuversichtlich und hoffen auf bessere Zeiten, damit bald wieder frohe maritime Lieder in der Öffentlichkeit erklingen.
Hierfür sucht der Chor neue Mitglieder, die Freude am Singen haben.

Wir danken allen Freunden unserer Lieder für ihre langjährige Treue und Unterstützung und hoffen auf weitere gute Jahre für den Chor und gemeinsam mit Ihnen.

Dagmar Kresse
www.ellunder-nordlichter.de shantychor@ellunder-nordlichter.de